Geldanlage und Altersvorsorge

24.07.2018

Heute habe ich einen sehr interessanten Videobeitrag gefunden von "Brot für die Welt", der sich in allgemeiner Form mit der Frage der Geldanlage beschäftigt, wie sie funktioniert und welche Wirkung sie in der Welt hat.

08.02.2017

Wie sicher sind unsere Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken wirklich?

In der Online-Ausgabe der Wirtschaftswoche ist heute ein Artikel zu den Sparkassen hier in Deutschland veröffentlicht mit dem Titel "Interne Papiere - So instabil sind unsere Sparkassen". In diesem wird sehr anschaulich beschrieben wie eng die einzelnen Sparkassen und Landesbanken miteinander verwoben sind. Geschildert wird wie sich eine Pleite der HSH Nordbank in Hamburg negativ auf alle Sparkassen in Deutschland auswirken würde.

Interessant ist z.B. auch die Aussage zum Einlagensicherungsfonds der Landesbanken. Dieser hatte Ende 2016 gerade einmal ein Volumen von 960 Millionen EUR. Die Risiken der Steuerzahler und Sparer bei der HSH Nordbank bewegen sich aber im Bereich zwischen 16 und 20 Milliarden EUR (Milliarden!). Der Einlagensicherungsfonds deckt somit lediglich 5% bis etwa 6% der Risiken ab! Das könnte für Sie als Sparer bedeuten, dass Sie von Ihren 10.000 EUR in einem Worst-Case-Szenario lediglich etwa 600 EUR über den Einlagensicherung zurückerhalten könnten! "Könnten" deshalb, weil Sie auf die Auszahlung aus dem Einlagensicherungsfonds keinen Rechtsanspruch haben. Sie können ihn nicht einklagen, es ist eine "Goodwill-Leistung".

Den Artikel können Sie hier abrufen: Interne Papier - So instabil sind unsere Sparkassen

In diesem Artikel ist nur von den Sparkassen die Rede. Diese verweisen immer wieder auf die extreme Sicherheit der Sparkassen. Und auch von Seiten des Staates wird dies bisher unterstützt. Ich stelle mir aber die Frage wie die Volks- und Raiffeisenbanken in Summe eigentlich dastehen. Wie hoch ist das Vorlumen ihres Einlagensicherungsfonds?

Haben Sie Fragen? Möchten sie an Ihren Spareinlagen etwas verändern?

24.10.2016

Mikrokredite - Rendite mit sozialer Rendite kombinieren

Muhammad Yunus, der 2006 den Friedensnobelpreis erhalten hat, hat schon in den 1980er Jahren die Idee gehabt und umgesetzt Frauen, Handwerkern über sog. Mikrofinanzinstitute Kleinstkredite zu geben, damit diese sich eine eigene Existenz aufbauen und selbst helfen können.

Die Börsen-Zeitung hat zu diesem Thema vor kurzem einen sehr interessanten Beitrag veröffentlicht, den ich Ihnen sehr gerne zur Verfügung stellen möchte: https://www.boersen-zeitung.de/ajax/bzpro_artikel.php?objt_id=2016191827&anzeige=1.

Edda Schröder, die in dem Artikel vorkommt, hat mit ihrem Team 2011 mit den ersten Mikrofinanzfonds in Deutschland aufgelegt. Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist Frau Schröder für unser nächstes Nachhaltigkeitsforum am Dienstag, den 22.11.2016 um 19.30 h im Pfarrsaal St. Peter und Paul in Baierbrunn (Forstenriederweg 21) gewinnen zu können. Nähere Informationen finden Sie auf der Seite des Forums (http://meinolframsel.de/nachhaltigkeitsforum-mikrofinanzierung/). Wir freuen uns, wenn wir Sie auf dem Forum begrüßen dürfen.

25.08.2016

Die AXA senkt in Belgien Garantiezins bei Bestandsverträgen.

Kann uns das auch hier in Deutschland passieren? In Belgien hat die AXA bei ihrem Produkt "Crest 20" den Garantiezins, der mit 4,75% natürlich recht hoch war, lt einem Medienbericht des belgischen Rundfunks BRF (siehe http://brf.be/national/1014654/) bei etwa 4.000 Kunden, die im Januar 2000 mit den Zahlungen begonnen haben.

Die Frage ist, ob ein solches Szenario auch in Deutschland möglich sei. Hierzu hat die AXA des Branchenmagazins Pfefferminzia geantwortet, dass es sich um Produkte aus Belgien handelt, die nicht vergleichbar seien mit deutschen Produkten. Die AXA plane keine Senkung des Garantiezinses in Deutschland.

Ist dies aber eine generelle Aussage oder gilt sie nur für 2016 oder die nächsten paar Jahre? Ich befürchte, dass dies auch mittel- und langfristig auch hier in Deutschland drohen kann. Und zwar spätestens dann, wenn die Lebensversicherer in eine finazielle Schieflage geraten, weil sie die Garantiezins der Altverträge nicht mehr erwirtschaften können. Und wir reden hier im Durchschnitt von ca. 3% jährlich!!! Wo bekommt man diese heute noch?

Eine generelle Aussage, ob die Fortführung von Altverträgen sinnvoll ist oder nicht, ist nicht möglich. Es kommt immer auf den Einzelfall an. Auch bei Verträgen, die zur Auszahlung anstehen und die Frage geklärt werden muss, ob die monatliche Rente oder die einmalige Kapitalauszahlung gewählt wird, hängt vom Einzelfall ab. Hier berate ich Sie gern! Bitte sprechen Sie mich an!

19.08.2016

Die Stadt Stuttgart stellt ihre Geldanlagen auf Nachhaltigkeit um!

Auch in den öffentlichen Verwaltungen setzt sich langsam durch, dass auch hier das Thema Nachhaltigkeit eine größere Bedeutung haben sollte. Aktuelles Beispiel ist die Stadt Stuttgart, die ihr Anlagevolumen in Hhe von ca. 600 Millionen EUR auf die Themen Ökologie, Ethik und Soziales umstellen werden. 

Hierzu habe ich für Sie den folgenden Artikel in der FAZ-Onlineausgabe gefunden:
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/fonds-mehr/stuttgart-legt-das-geld-jetzt-nachhaltig-an-14392963.html

Auch Sie können Ihren Beitrag leisten! Sprechen Sie mich an.

02.08.2016

Nachhaltige Geldanlage (nach ökologischen, ethischen und sozialen Gesichtspunkten)

Eine Geldanlage, die sich an diesen Themen orientiert und den bisherigen Verlauf der Welt verändern und aufhalten möchte, hat einen etwas anderen Ansatz (als in meinem Beitrag vom 25.07.2016 beschrieben), denn das regelmäßige Rein und Raus aus Aktienfonds und damit aus den darüber investierten Unternehmen entspricht in meinen Augen nicht dem nachhaltigen Gedanken. Die Entscheidung für den Fonds und die darin beteiligten Unternehmen sollte dann eine dauerhafte sein incl. der immer wieder auftrenden aufs und abs.

Wichtig ist aber im Vorfeld zu klären welche Risikobeschreitschaft Sie haben. Denn je höher die Aktienquote desto höher sind die Renditemöglichkeiten, die Schwankungsbreite (die sog. "Volatilität") ist damit aber auch höher - und damit mögliche (zeitweise) Verluste.

Grundsätzlich kann man sagen: Je länger die geplante Anlagedauer desto höher kann auch die Aktienquote sein, da zwischenzeitliche Verluste wieder ausgeglichen werden können.

Es ist für den Einzelnen oftmals schwierig zu erkennen welche Fonds - egal ob Renten- oder Aktienfonds - nun tatsächlich nachhaltig sind. Es gibt Fonds, die sich einen "grünen Anstrich" verpassen, tatsächlich aber nur sehr eingeschränkt nachhaltig investieren und sich an Unternehmen beteiligen, den strengen Nachhaltigkeitskriterien aber nicht entsprechen.

Darum habe ich mich im Vorfeld für Sie gekümmert und intensiv in Frage kommende Fonds ausgewählt und in verschiedene Modellportfolios zusammengefasst mit verschiedenen Aktienquoten. Ich freue mich von Ihnen zu hören.

25.07.2016

Die Weltwirtschaft ist aus den Fugen geraten.

Die Immobilienkrise 2008 hat dies sehr deutlich gezeigt. Unter anderem deshalb hat sich seit 2008 die VerschFeuermelderuldung der Staaten massiv erhöht. Die Zentralbanken in Europa, den USA und anderen Regionen und Staaten reagieren darauf seither mit dem Drucken von Geld und einer Null-Zins-Politik, so dass sich z.B. die Aktienkurse seit ca. 2 Jahren sehr stark seitwärts bewegen, obwohl die Zeit reif wäre für eine deutliche Kurskorrektur. Es wird zwar auch immer gesagt, dass das sog. Kurs-Gewinn-Verhältnis noch nicht schlecht sei, aber tendenziell mahne ich hier zu Vorsicht.

Aus diesem Grund setze ich seit längerem auf eine Anlagestrategie bei der Aktienquote je nach Kursentwicklung zwischen 0 % und etwa 70 % liegt. Aktuell liegt die Aktienquote noch bei etwa 70 %, kommt es in Zukunft aber zu stark fallenden Märkten würde innerhalb kurzer Zeit die Aktienquote auf 0 % reduziert. Läuft der Markt aber weiterhin positiv kann die hohen Aktienquote auch noch länger gehalten werden.

Neben einer Anlage in Investmentfonds, also Aktien-, Renten- und Geldmarktfonds, die heutzutage alternativlos ist aufgrund der Null-Zins-Politik, ist eine Beimischung in alternative Anlagen (Immobilien, vorbörsliche Beteiligungen, Edelmetalle, etc.) sehr sinnvoll und zu empfehlen. So machen Sie sich unabhängiger von möglichen Krisen, die kommen können.

Die oben beschriebene Form der Anlage - speziell die variable Aktienquote zwischen 0 % und ca. 70 % - ist eine Form der Nachhaltigkeit, die sich jedoch auf Ihr eigenes Vermögen bezieht, ohne die Themen Ökologie, Ethik und Soziales in den Mittelpunkt zu stellen. Haben Sie Fragen? Hier können Sie sie loswerden: meinolframsel.de/kontakt/

18.07.2016

Heute wird viel vom Klimawandel, dem immer weiter steigenden Energieverbrauch, dem Raubbau an der Natur und vielen anderen Dingen gesprochen.

Wir müssen dringend etwas verändern. Fragen Sie sich auch welchen Beitrag Sie dafür leisten können?Europflanze

Fragen Sie sich wie Sie neben den Möglichkeiten im täglichen Leben z.B. auch Ihre Geldanlage, Ihren Vermögensaufbau, Ihre Altersvorsorge darauf ausrichten können?

Das es toll wäre, wenn Sie mit Ihrem Geld DIE Unternehmen unterstützen, die sich für die Nachhaltigkeit in der Wirtschaft einsetzen? Also positive Veränderungen umsetzen in den Bereichen Ökologie, Ethik und Soziales? Und wenn dann auch noch zumindest nicht schlechtere Erträge erzielt werden als mit „normalen“ Anlagen? Das wäre super!

Und was halten Sie davon, wenn Sie selbst Ihre Baufinanzierung oder Anschlussfinanzierung so ausrichten könnten auf diese Nachhaltigkeitsthemen?

 

10.07.2016

An ÜBERMORGEN denken, aber das HEUTE und MORGEN nicht vergessen!

In den letzten Jahren hat der Staat die gesetzliche Rente immer weiter gekürzt und andere versteckte Änderungen durchgeführt, die jedoch ebenfalls zu Kürzungen Ihrer gesetzlichen Altersrente führen werden. Damit dieses Thema sich von der Altersvorsorge für Sie zur AltersvorFREUDE entwickelt, ist es sinnvoll, schon jetzt die notwendigen Schritte dafür einzuleiten.

Da das Leben aber nicht nur aus dem Vorplanen des Ruhestandes besteht, sondern Sie HEUTE leben und Ihre Träume, Wünsche und Ziele für jetzt oder in den nächsten Jahren haben, ist es notwendig, eine gute Balance zwischen der Ruhestandsplanung und dem kurz- und mittelfristigen Vermögensaufbau  zu finden.

Für diesen Bereich habe ich in den letzten Jahren eine besondere Leidenschaft entwickelt und mich intensiv mit den verschiedenen Möglichkeiten des Vermögensaufbaus beschäftigt. Unter anderem habe ich dafür eine besondere Geldanlage ins Leben gerufen, mit der wir die Quadratur des Kreises - also möglichst hohe Sicherheit bei möglichst hoher Renditemöglichkeit -, mittel- und langfristig lösen können.

Mit meinen Kooperationspartnern habe ich mich zusammengetan, damit ich für Sie die notwendigen Mittel und Werkzeuge zur Verfügung habe. Sie und ich können dann gemeinsam die für SIE passende Lösung finden, die Ihren Vorstellungen entspricht und mit der Sie sich Ihre Träume erfüllen können!

Damit wir Ihre aktuelle Absicherungssituation besprechen können, freue ich mich, wenn Sie Kontakt zu mir aufnehmen und einen Termin vereinbaren. Die Kontaktaufnahme ist möglich über das Kontaktformular HIER oder telefonisch unter 089 / 780 686 50 bzw. 0179 / 538 66 95. Beachten Sie aber, dass auch ich meinen Gesundheitsschlaf benötige (natürlich nur in der Nacht) ...

Über meine Internetseite informiere ich regelmäßig über neue Entwicklungen am Markt oder kommentiere politische Entwicklungen oder Finanzthemen. Daher freue ich mich, wenn Sie sich weiter unten in meine Newsletter-Liste eintragen.